Kennt ihr das auch: Kaum ist der Winter da, kommen die Pickel wieder? Besonders auf der Stirn, den Schultern und auf dem Rücken tauchen diese lästigen, manchmal sogar fies schmerzhaften Dinger auf.

Genau so läuft es bei mir jedes Jahr ab! Dabei habe ich bisher zum Glück immer nur mit üblichen Hautunreinheiten zu kämpfen. Eine Freundin von mir hat aber, genauso wie viele andere, schwere Akne. Beinahe jeder Jugendliche (falls ihr Statistiken mögt: mehr als 80 Prozent) im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leidet unter einer mehr oder weniger schlimmen Form der Akne. Während diese im Sommer oft ein wenig abklingt, wird sie im Winter richtig heftig. Doch warum ist das so?

Darunter leidet die Haut im Winter

Tatsächlich gibt es dafür viele Gründe. Nummero Uno: das Wetter! Unsere Haut ist in der kalten Jahreszeit vielen Strapazen ausgesetzt. Die niedrigen Temperaturen sorgen dafür, dass das Gleichgewicht der Haut gestört wird. Dadurch kann die Haut keinen ausreichenden Schutzmantel mehr bilden. Hinzu kommt der ständige Temperaturwechsel: Während es draußen kalt ist, ist es drinnen warm – die trockene Heizungsluft kann unsere Haut zusätzlich gewaltig reizen. Tja, und dann fällt auch noch die Sonne weg. Nicht gut, immerhin haben Wissenschaftler festgestellt, dass natürliches Sonnenlicht eine beruhigende Wirkung auf die Haut hat.

Neben dem Wetter spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle in Sachen Hautunreinheiten: Während wir im Sommer viele gesunde Sachen wie Obst und Salate essen, greifen wir zur Winter- und Weihnachtszeit häufiger zu fettigen Lebensmitteln oder Süßkram wie Lebkuchen, Schmalzgebäck und Co.. Ich werde euch jetzt aber bestimmt nicht raten, auf all diese leckeren Dinge zu verzichten. Klar, vielleicht schnappt man sich zwischendurch immer mal wieder eine Mandarine, aber das typische Weihnachts-Snacken gehört doch einfach dazu!

Diese Tipps helfen bei unreiner Haut

Aber es gibt andere Dinge, die ihr für euch und gegen eure unreine Haut tun könnt:

  • Die richtige Pflege: Es ist wichtig, dass ihr eure Haut reinigt und pflegt. Dafür sind am besten Produkte geeignet, die komedogen-frei sind. Ebenso sollten sie möglichst wenige Emulgatoren und Konservierungsstoffe enthalten.
  • Außerdem gilt: Feuchtigkeit aber kein Fett! Auch wenn sich eure Haut trocken anfühlt, eine fettige Creme verstopft die Poren und sorgt dafür, dass die Bakterien darunter wüten können.
  • Welche Inhaltsstoffe die einzelnen Produkte haben, könnt ihr auf den Verpackungen nachlesen. Da die oft aber im totalen Kauderwelsch verfasst sind, könnt ihr zum Beispiel auch eine Verkäuferin fragen oder die Pflegeprodukte direkt in der Apotheke holen. Dort wissen sie, was ihr für eure Haut am besten verwenden solltet.
  • Lange Spaziergänge: Auch wenn es kalt ist: Frischer Sauerstoff gibt eurer Haut eine Pause von der trockenen Heizungsluft. Außerdem verbirgt sich irgendwo hinter den Wolken doch noch die Sonne – vielleicht könnt ihr ein paar Strahlen abgreifen.
  • Versteckt euch nicht: Ich weiß, Pickel und Mitesser lassen das Selbstwertgefühl sinken, aber ihr solltet euch trotzdem nicht unter Mützen oder Make-up verstecken.
  • Erstens: Weil eure Poren sonst verstopft werden, die Haut nicht atmen kann und die Akne nur noch schlimmer wird.
  • Zweitens: Weil ihr euch nicht zu verstecken braucht! Pickel sind lästig, aber kein Grund, sich zu schämen.
  • Finger weg: Klar, wenn wir so lästige Dinger im Gesicht haben, möchten wir die einfach wegdrücken, aber das ist keine gute Idee! Eure Hände sind voller Keime, die die Unreinheiten nur noch verschlimmern. Entweder ihr geht zum Hautarzt, zur Kosmetikerin, oder aber ihr verwendet wenigstens ein Kosmetiktuch, das ihr euch um die Finger wickelt. P.S.: Hört sich nicht so professionell an, aber mit Toilettenpapier geht das auch – das verwende ich immer dafür.
  • Hilfreiche Hausmittelchen: Ein Dampfbad mit Kamille kann Wunder bewirken. Einfach eine Schüssel mit heißem Wasser füllen, einen Beutel Kamillentee rein, Handtuch über den Kopf und volldampfen lassen. Der Dampf öffnet die Poren und die Kamille wirkt entzündungshemmend.

Wie sieht es bei euch aus Mädels? Habt ihr mit Hautunreinheiten zu kämpfen? Vielleicht kennt ihr sogar noch andere Tipps, wie man die Haut beruhigen kann? Dann verratet sie mir in den Kommentaren. Wenn ihr euch für den Newsletter eintragt, erhaltet ihr außerdem das Passwort für unsere Mädels Club und könnt eigene Texte über eure Erfahrungen auf meinem Blog veröffentlichen.

So, nun snackt ohne schlechte Gewissen und Angst vor schlechter Haut und gönnt euch ein Dampfbad – ihr seid großartig!