Mobbing: Warum werde ich gemobbt?

Werbung

Werbung

Warum werde ich gemobbt? Auf diese Frage gibt es unzählige Antworten. Oder eine Antwort, die alle anderen zusammenfasst: Nicht, weil DU irgendwas falsch gemacht hast!
Mobbing ist ein sehr ernstes und wichtiges Thema. Wer das Opfer von einem Mobber, also einer Person, die einer anderen seelisch oder auch körperlich zusetzt und verletzt, ist, sollte sich Hilfe suchen. Egal, ob in der Schule oder am Arbeitsplatz: Bei Mobbing solltest du dich unbedingt an jemanden wenden, der dich unterstützt. An einen Lehrer, an deine Mitschüler, an deine Chefin, deinen Chef oder an deine Kollegen. Nicht nur, dass es hilft, über Mobbing zu sprechen, es ist auch dringend nötig für deine Gesundheit, dass du dir ein Umfeld schaffst, in dem du dich gut aufgehoben fühlst. Wenn du in der Schule oder am Arbeitsplatz gemobbt wirst, ob von einer Person oder einer ganzen Gruppe, dann fühlst du dich dort ganz sicher nicht gut aufgehoben – und das ist ungesund für dich und deine Seele.

Viele Mobbingopfer glauben, sie seien selbst Schuld daran, dass sie in den Fokus von Mobbern rücken. Dass sie sich falsch verhalten, falsch aussehen oder falsch sind – das ist Quatsch! Die Mobber sind Schuld, diejenigen, die dich ärgern, fertig machen, beleidigen und bedrohen. Auf die Frage, warum du Mobbing ausgesetzt bist, kann ich dir deshalb leider keine befriedigende Antwort geben, denn es ist einfach super frustrierend und schrecklich ungerecht, dass du zur Zielscheibe von Mobbern wirst.

Mobbing ist ein wichtiges Thema

Letztes Jahr wurde eine PISA-Studie der OECD in Auftrag gegeben. Diese Studie hat ergeben, dass jeder sechste 15-jährige Schüler in Deutschland zum Mobbingopfer wird. In einer Klasse mit 30 Schülern sind das fünf Kids, die davon betroffen sind. Das sind fünf zu viel!
Mobbing kann viele verschiedene Formen haben. Manche Mobbingopfer werden beleidigt, lächerlich gemacht, es wird über sie gelästert, sie werden bedroht vielleicht sogar verletzt oder „einfach“ ignoriert. Denn auch das ist Mobbing, wenn du in einer großen Gruppe ignoriert wirst, keiner mit dir spricht und du aus allem ausgeschlossen wirst.
Ich habe auch schon Erfahrungen mit Mobbing gemacht. Sowohl in der Schule als auch später im Leben. Ich kenne es sehr gut, wenn sich jemand über mich lustig macht, über mich lästert oder mich ignoriert. Deshalb weiß ich auch, dass es sich einfach schrecklich anfühlt! Klar, einige von uns sind so selbstbewusst, dass es ihnen egal ist, was andere von ihnen halten, aber sind wir mal ehrlich: Für jeden ist es doch schmerzhaft, wenn man nicht das Gefühl hat, gemocht zu werden, sondern von allen fertig gemacht wird, oder?!

Leider muss ich zugeben, dass ich vermutlich nicht immer nur auf der Opfer-Seite gewesen bin. Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, einen Mitschüler bewusst gemobbt zu haben, aber ich habe ganz sicher schon Verletzendes gesagt oder mich anderen gegenüber so verhalten, dass sie das Gefühl hatten, ich würde sie mobben. Es ist keine Entschuldigung, aber in meiner Jugend ging es mir echt nicht gut und ich war total überfordert von meinem Leben – in dieser Zeit habe ich verbal viel um mich geschlagen und weil ich nicht wusste, wie ich mit meinen Gefühlen umgehen sollte, habe ich sie solange ignoriert, bis sie sich aufgestaut haben und ich meinen Frust an anderen ausgelassen habe.

Die Mobber sind die Täter – nicht du!

Wenn du dich fragst, warum du gemobbt wirt, dürfte die Antwort ziemlich oft lauten: Weil der oder die Täterin mit sich selbst überfordert ist und sich besser fühlen möchte, in dem er andere verletzt.
Oft kann man Mobbing auch am Gruppenzwang festmachen. Fängt einer an, dich zu mobben, machen andere mit. Entweder, weil der Erst-Täter total beliebt ist und manche alles tun würden, um von ihm akzeptiert zu werden oder aber weil die anderen sehen, dass du ein „leichtes“ Opfer bist und sie deshalb einfach mitmobben. Denn leider ist es oft so, dass Jungs und Mädels mit einem geringen Selbstbewusstsein zum Opfer von einem Mobber werden. Einfach, weil sie sich selbst die Schuld am Mobbing geben und sich dann nicht gegen die Täter wehren, sondern alle Gemeinheiten über sich ergehen lassen ohne sich Hilfe zu suchen.
Wenn du anders bist als die anderen, anders tickst, dich anders anziehst oder anders aussiehst, kann das auch ein Grund dafür sein, zum Mobbingopfer zu werden. Kein guter, ein schrecklicher sogar, aber für viele Täter ist Anderssein leider schon Grund genug für Mobbing. Vielleicht, weil es sie irritiert, vielleicht, weil du etwas auslebst, was sie sich insgeheim wünschen aber nicht trauen. Vielleicht auch einfach, weil sie so festgefahren sind in ihrer Gedankenwelt, dass alles, was anders ist, keinen Platz mehr hat.
Wenn du mit Mobbing zu kämpfen hast, weil du anders bist, dann kostet es viel Mut, sich trotzdem nicht zu verändern, trotzdem du selbst zu bleiben, ich wünsche dir, dass es dir dennoch gelingt – denn du bist großartig! Nicht obwohl du anders bist, sondern weil!

Bei Mobbing solltest du dir Hilfe suchen

Falls du diesen Artikel liest und das Gefühl hast, vielleicht selbst ein Täter zu sein, dann bitte ich dich darum, einmal über deine Worte und Taten nachzudenken. Darüber, dass du entscheiden kannst, ob du andere Menschen verletzt oder nicht, darüber was du anderen mit Mobbing antust und darüber, wie du dich selbst als Opfer fühlen würdest.

Wenn du ein Opfer von Mobbing bist, dann höre auf, dich zu fragen, warum und höre vor allem auf, dir selbst die Schuld zu geben. Werde aktiv, such dir Hilfe. Sprich mit anderen Schülern oder Kollegen über deine Lage und tu dich vielleicht sogar mit anderen Betroffenen zusammen. Wende dich an Lehrer, Freunde, deine Eltern oder irgendjemand anderes, der dich unterstützen kann. Denn eines solltest du nicht vergessen: Du, deine Gesundheit und deine Seele sind wertvoll – und all das leidet, wenn du mit Mobbing zu kämpfen hast!
Wenn du glaubst, niemanden zum Reden zu haben oder dich einfach nicht traust, dann gibt es Hotlines wie die Nummer gegen Kummer, die du anonym anrufen und bei denen du mit professionellen Mitarbeiter sprechen kannst, die dich bei deinen Problemen beraten und unterstützen.

Hast du auch schon Erfahrung mit Mobbing machen müssen? Wenn du magst, berichte gerne im Kommentarbereich davon und teile deine Geschichte mit uns (natürlich anonym). Wenn du meinen Newsletter abonnierst, kannst du ab sofort auch eigene Texte im Mädels Club veröffentlichen.

Ich weiß, manchmal fühlt es sich nicht so an, manchmal geben dir andere das Gefühl, es sei nicht so, aber glaube mir: Du bist großartig!

 

« »

© 2018 mädelsschnack.com. Theme von Anders Norén.