Werbung

Werbung

Schon klar, Schwitzen ist total natürlich und wichtig für unseren Körper, weil er so seine Temperatur reguliert… Aber es nervt!!! Ich finde Schwitze-Schweiß mega ätzend. Das ist einer der Gründe, warum ich nicht gerne Sport mache. Na gut, dass ist eine lahme Ausrede, aber Schwitzen mag ich trotzdem nicht. Deshalb und weil manchmal kein Deo der Welt hilft,  habe ich mich mal recherchiert und Antworten auf die Frage Was hilft gegen Schwitzen gefunden.

Was hilft gegen Schwitzen?

Spicy = Schweißi
Wenn du scharfes Essen isst, beginnst du stark zu schwitzen. Der eine von uns schneller (ich), der andere langsamer. Woran das liegt? Scharfes Essen reizt unsere Mundschleimhaut, besonders im Rachenbereich. Dadurch wird die Durchblutung angeregt, die Gefäße erweitern sich, der Herzschlag beschleunigt sich, die Körpertemperatur steigt – zack, du schwitzt!

Iss gesund
Nicht nur Scharfes solltest du meiden, sondern auch Kohlenhydrate. Denn, wer hätte es gedacht, die Ernährung hat Einfluss auf unsere Schweißdrüsen. Bedeutet: Nahrungsmittel wie Gemüse und Salat eignen sich besser als Waffe gegen Schwitze-Schweiß. Eis ist auch eine super Hilfe, behaupte ich!

Richtig angezogen
Hast du auch schon mal bemerkt, dass du in bestimmten Outfits mehr schwitzt beziehungsweise stärker riechst als in anderen? Wenn ja, wird es ganz sicher an den verwendeten Stoffen liegen. Deine Kleidung hat großen Einfluss darauf, wie stark zu schwitzt. Falsche Textilien können zudem den Schweißgeruch extrem verstärken. Merk dir: Baumwollkleidung ist besser als Polyester. Noch viel besser sind atmungsaktive Textilien wie Leinen.

Wechselduschen
Nicht gerade für jeden angenehm (für mich echt nicht!) aber hilfreich: Wechselduschen mit Warm- und Kaltwasser helfen gegen Schwitzen. Außerdem solltest du im Sommer weder heiß noch kalt, sondern lauwarm duschen. So verhinderst du starke Schweißbildung nach der Dusche.

Entspann dich
Was hilft gegen Schwitzen? Alles, was nichts mit Stress zu tun hat! Wenn dein Alltag hitzig ist, bist auch du es. Also versuche, dich hin und wieder zu entspannen. Zum Beispiel mit Atemübungen oder Meditation.

Alles Essig
Apfelessig ist DAS Hausmittel gegen’s Schwitzen! Egal, ob du es dir irgendwohin träufelst oder ob du es mit Salat isst oder einfach trinkst – Apfelessig bringt den pH-Wert deiner Haut wieder ins Lot und bekämpft gleichzeitig Schweißgeruch verursachende Bakterien.
Einfach vor dem Schlafengehen die Bereiche, die sehr stark schwitzen, zunächst waschen, dann die betroffenen Stellen mit einem Apfelessig-getränktem Wattebausch einreiben und über Nacht einwirken lassen.
Außerdem kann es helfen, wenn du zweimal am Tag vor dem Essen einen Esslöffel Apfelessig mit einem Glas Wasser vermischst und trinkst. Nase zu und runter damit!

Salbei vs. Schweiß
Salbei hat eine ganz ähnliche Wirkung wie Apfelessig. Zusätzlich verengt es die Schweißdrüsen und reduziert die Schweißproduktion auf natürliche Weise. Deshalb solltest du zwei bis dreimal am Tag Salbeitee trinken. Oder aber du kochst Salbeiblätter auf (1 Teelöffel Salbeiblätter mit 2 Tassen Wasser), lässt das Ganze auf Raumtemperatur abkühlen und reibst dir damit die stark schwitzenden Stellen am Körper ein.
Salbeitee ist sowieso gut für deine Gesundheit – er gilt als ideales Hausmittel gegen Atemwegserkrankungen und Problemen im Mund- und Rachenraum.

Sauer macht schweißfrei
Zitronen wirken wie ein natürliches Deodorant, in dem sie unangenehme Gerüche kaschieren. Einfach den Saft einer Zitrone mit Wasser vermischen und auf die Haut auftragen. 30 Minuten einwirken lassen, danach kalt abduschen.Wenn du besonders stark im Gesicht oder unter den Achseln schwitzt, solltest du lieber auf die Salbeitee-Kur zurückgreifen. Die Zitrone als Hausmittel und Deo-Ersatz eignet sich besser für unempfindliche Stellen am Körper wie deine Hände oder deine Füße.
Aber Achtung: Zitrone hat eine bleichende Wirkung, also solltest du nach der Zitronenkur auf Sonnenbäder verzichten.

Wundermittel Weizengras
Auf die Frage, was hilft gegen Schwitzen, gibt es eine Wunder-Waffen-Antwort: Weizengras! Das Weizengras (täglich 1 bis 2 Gläser Weizengrassaft) schwemmt Säure und Giftstoffe, die starkes Schwitzen verursachen, aus deinem Körper. Zudem regulieren der hohe Vitamin-B-Gehalt und die enthaltenen Nährstoffe das körpereigene Temperatur-Regulationssystem, wodurch die Schweißproduktion reduziert wird.

Tomaten auf der Haut
Entweder, du trinkst täglich ein, zwei Gläser Tomatensaft oder du badest einfach in welchem (ein Liter pro Badewanne)! Tomatensaft ist reich an Antioxidantien und wirkt sich deshalb regulierend auf die Schweißdrüsen-Aktivität aus. Ich habe es ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert, aber wenn ein Tomatenbad gegen starkes Schwitzen wirkt, warum nicht…

Kamille-Kur
Wenn du besonders stark an den Händen und Füßen schwitzt, kannst du dir mit Kamillebädern weiterhelfen. Einfach einen Kamillentee aufkochen oder ein paar Tropfen Kamillentinktur aus der Apotheke mit Wasser mischen und die Hände und Füße mehrere Minuten täglich darin eintauchen. Kleiner Tipp: Dafür sollte der Tee natürlich auf Raumtemperatur runtergekühlt sein, is’ klar!

 

Ich hoffe, diese Tipps zum Thema Was hilft gegen Schwitzen helfen dir weiter! Ich weiß, dass es viele Produkte gibt wie aluminiumhaltige Deos oder Salzkristalle, die gut gegen das Schwitzen helfen sollen, aber sie sind aufgrund ihrer Inhaltsstoffe auch immer wieder stark in der Kritik. Deshalb habe ich mich in diesem Artikel auf Hausmittel konzentriert, die deiner Gesundheit auf jeden Fall nicht schaden.
Hast du vielleicht noch eigene Tricks in petto? Dann verrate sie gerne direkt hier im Kommentarbereich. Wenn du meinen Newsletter abonnierst, verpasst du nie wieder einen Artikel und erhältst außerdem das Passwort zu unserem Mädels Club und kannst dort eigene Artikel veröffentlichen.

Bis dahin: Auch wenn du voller Schwitze-Schweiß bist, du bist großartig!