Werbung

Migräne ist so so ätzend! Aber es gibt ein paar Tipps und Hausmittel, die gegen die starken Kopfschmerzen helfen.

Hattest du schon mal Migräne? Wenn nicht, dann kannst du dir diese Schmerzen nur schwer vorstellen. Es ist wie Kopfschmerzen – nur hundertmal schlimmer!
Ich habe nur ganz selten Migräne (zum Glück), aber wenn, dann ist es furchtbar. Das Gute ist, dass meine Migräne nicht überraschend kommt. Bei mir setzt eine Wahrnehmungsstörung, also eine sogenannte Aura ein, die bevorstehende Kopfschmerzen ankündigt. So eine Aura kann sich auf unterschiedlichste Weise darstellen. Bei mir ist es so, dass die Gesichter der Menschen um mich herum verrutschen. Die komplette rechte Gesichtshälfte scheint zu zerfließen – wodurch die Menschen echt gruselig aussehen. Aber wenn die Aura einsetzt, dann weiß ich, dass es Zeit wird, mich auf die Migräne vorzubereiten.

Obwohl der Kopfschmerz bei vielen einsetzt, wenn sie Stress haben oder bei Frauen häufig in Verbindung mit der Periode, kann man nicht immer eine genaue Ursache für die Migräne finden. Die Attacken können zu unterschiedlichsten Situationen auftreten, Stunden andauern oder sogar Tage. Manche Menschen leiden sogar mehrmals im Monat unter Migräne. Wenn die starken Kopfschmerzen erst einmal einsetzen, dann hilft oft gar nichts mehr außer Durchhalten. Dennoch gibt es ein paar Tipps und Hausmittel, die Linderung verschaffen können.

Diese Hausmittel helfen gegen Migräne

Apfelessig
Apfelessig besitzt entzündungshemmende Eigenschaften, liefert wichtige Mineralstoffe, ist reich an Essigsäure und Zitronensäure und verbessert zudem die Nährstoffverwertung im Körper und unterstützt auf diese Weise den Heilungsprozess beschädigter Blutgefäße – all das hilft gegen eine Migräne.
Wenn die Kopfschmerzen einsetzen, mische zwei Esslöffel Apfelessig mit warmen Wasser und runter damit. Wenn du regelmäßig mit Migräne zu kämpfen hast, wirkt ein Glas täglich vorbeugend.

Roher Kakao
Wenn die Migräne einsetzt, steck dir einen Teelöffel Kakaonibs (gibt es im Reformhaus oder im Bioladen) in den Mund und lutsch 30 Minuten darauf herum, dann die Kakaotückchen zerkauen und runterschlucken. Durch das Lutschen werden die Nährstoffe schneller aufgenommen.
Aber wie hilft roher Kakao überhaupt gegen Migräne? Das enthaltende Magnesium fördert die Weiterleitung von Muskel- und Nervensignalen und verbessert die Elastizität und Entspannung der Blutgefäße. Roher Kakao fördert zudem die Freisetzung verschiedener Neurotransmitter wie Endorphine, Serotonin und das entspannende Anandamid.

Cayennepfeffer
Cayennepfeffer kurbelt die Durchblutung an und wirkt als natürliches Schmerzmittel. Mische einen halben Teelöffel Cayennepfeffer in ein Glas mit warmen Wasser und trink das Ganze in kleinen Schlucken. Falls du den Geschmack furchtbar findest, gib ein bisschen Zitrone oder Honig hinzu, dann wird’s besser.

Beuge deiner Migräne dauerhaft vor

Aromatherapie
Ätherische Öle können bei einer Migräne Linderung verschaffen. Weil einige Menschen mit Übelkeit auf eine Aromatherapie reagieren, solltest du die Wirkung zunächst testen, wenn du keine oder nur leichte Kopfschmerzen hast.
Diese Öle eignen sich bei Migräne-Anfällen: Lavendel, Kamille, Majoran, Rosmarin, Eukalyptus und Pfefferminze. Letzteres hilft im Übrigen auch, wenn du es dir als Tee aufbrühst oder wenn du Pfefferminz-Öl (aus der Apotheke, zum Verzehr geeignet) in ein Glas lauwarmes Wasser mischt und trinkst.

Eiswasser
Ein kühler Lappen auf der Stirn bekämpft die Kopfschmerzen. Noch effektiver hilft allerdings ein Eisbad gegen die Migräne: Fülle eine Schale mit kaltem Wasser und Eiswürfeln und halte eine oder beide Hände hinein. Die Hände im Wasser zur Faust ballen und wieder entspannen. Das Ganze nur so lange durchhalten, wie sich deine Hände noch gut anfühlen und du nicht das Gefühl hast, zu einem Eisklotz zu werden.

Essen
Ich weiß, oft bringt eine Migräne auch einen richtig schönen Schwung Übelkeit mit sich. Dennoch solltest du versuchen, etwas zu essen, wenn die Attacke einsetzt. Nimm kleine Hapse von leicht verdaulichen Lebensmitteln, damit du einer Unterzuckerung entgegen wirkst und die Übelkeit bekämpfst. Hierfür eignen sich: Vollkornbrot, Reis und Reiswaffeln, Naturjoghurt, Papaya, Kartoffeln (weich gekocht), Gemüsesuppe und Trockenfrüchte.

Ingwer
Ingwer hilft nicht nur bei entzündeten Blutgefäßen, es kurbelt auch die Durchblutung an und erzeugt dadurch Entspannung und es bekämpft außerdem die Übelkeit und reguliert den Appetit. Wenn du unter Migräne-Schmerzen leidest, trink regelmäßig frischen Ingwertee oder kaue auf einer Ingwer-Wurzel rum.

Alles, was dir gut tut, ist erlaubt

Ich hoffe, dass dir diese Hausmittel und Tipps gegen die furchtbaren, echt lästigen Migräne-Attacken helfen dir ein wenig. Ansonsten gilt natürlich, dass du all das tun solltest, was dir gut tut. Leg dich in einen dunklen Raum, geh eine Runde spazieren, meide Handy- und PC-Bildschirme und achte gut auf dich.
Wenn deine Migräne-Anfälle regelmäßig wiederkehren, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Er kann den Ursachen auf den Grund gehen und gemeinsam könnt ihr euch eine Therapie überlegen, die dir hilft.

Hattest du schon mal Migräne? Was hilft dir gegen die Attacken? Verrate es direkt hier im Kommentarbereich. Wenn du magst, abonniere meinen Newsletter, dann erhältst du das Passwort zu unserem Mädels Club.

Deine Migräne ist ganz und gar nicht großartig! Aber du schon!