Abnehm-Apps gibt es wie Sand am Meer. Einmal auf dein Handy geladen, überprüfen sie deine Tagesration Kalorien, empfehlen dir, was du essen darfst und wie viel. Das alles soll dich dazu motivieren, Gewicht zu verlieren. Schon klar: Wenn du dir ein Abnehm-Ziel gesetzt hast, können entsprechende Apps dir kurzfristig wahrscheinlich tatsächlich helfen. Aber: Du solltest aufhören, dich auf Nummern zu konzentrieren – konzentriere dich lieber auf eine gesunde Ernährung.

 

Werbung

Werbung

Heutzutage ist es total normal, sich von Apps durchs Leben begleiten zu lassen. Es gibt Fitness-Apps, Meditations-Apps, Apps, mit denen du Spiele spielen kannst. Ich selbst habe auch einige davon, aber ich weigere mich, eine Abnehm-App zu installieren. Der Grund: Ich glaube nicht, dass wir ein gesundes Verhältnis zu unserem Körper und unserer Ernährung entwickeln können, wenn wir uns von einer App sagen, was wir zu tun und zu lassen haben.

Abnehm-Apps sollten nicht dein Leben bestimmen

Ich weiß, in Sachen Abnehm-Apps denke ich nicht gerade gesellschaftsfähig. Denn beinahe jeder zweite Mensch hat offenbar eine Abnehm-App auf seinem Handy. Kannst du dir vorstellen: Jeden Monat suchen mehr als 27.000 Menschen im Internet nach Abnehm-Apps, und das alleine in Deutschland. Das sind eine ganze Menge Menschen!

Das Problem: Viele Abnehm-Apps richten sich nach dem Prinzip „Nur wenn du schlank bist, bist du schön“. Deshalb wollen sie dich beispielsweise mit Sprüchen à la „Stören deine Oberschenkel dich? Kontrolliere dich – die Belohnung ist es wert“ oder „Stell dir vor, du wärst das schönste Mädchen in deiner Klasse“ motivieren. Geht’s noch?! Das würde ja bedeuten, dass nur schlanke Mädels schön sind. Absoluter Blödsinn!

Natürlich ist es wichtig, dass du dich in deinem Körper wohl fühlst, aber dein Selbstvertrauen sollte nicht mit deinem Gewicht gekoppelt sein. Ich weiß, dass ist viel einfacher gesagt als getan. In Wahrheit fällt es vielen von uns sehr schwer, den eigenen Körper und das eigene Gewicht zu akzeptieren. Deshalb müssen wir lernen, uns in unseren Körper zu verlieben – und dabei helfen keine Abnehm-Apps.

Schluss mit Diät via Smartphone

Abnehm-Apps kontrollieren uns, weil wir uns von ihnen kontrollieren lassen. Besonders Mädels, die unter einer Essstörung leiden, verfallen oft in einen regelrechten Zwang, ihr Leben von den Abnehm-Apps bestimmen zu lassen. Das ist gefährlich und kann Magersucht und Bulimie dramatisch fördern.

Deshalb möchte ich dir einen Rat geben: Lösche deine Abnehm-App! Einfach so. Wähle sie an, drücke das X und weg ist sie! Denn wenn du dich in deinem Körper wohlfühlen möchtest, dann musst du ihn als aller erstes kennenlernen. Dabei steht dir eine Abnehm-App nur im Wege. Denn du musst spüren, was dein Körper braucht, was ihm gut tut und was nicht. Eine Abnehm-App kennt die Antworten darauf nicht, denn sie kennt deinen Körper nicht. So einfach ist das.


Wenn du unglücklich mit deinem Gewicht bist, dann versuche herauszufinden, was du ändern kannst. Beobachte dich, ohne Zwang, sondern ganz liebevoll. Achte auf dein Essverhalten. Kann es sein, dass du immer dann isst, wenn du dich langweilst, unwohl fühlst oder gestresst bist? Oder isst du erst stundenlang gar nichts, ehe dich der Heißhunger packt und du nicht mehr aufhören kannst?
Es kann helfen, wenn du verstehst, warum du wann isst. Und es kann helfen, wenn du verstehst, dass dein Gewicht nur für dich eine Rolle spielen sollte, für niemanden sonst.
Beschäftige dich mit dem Thema Ernährung. Lerne, gesunde von weniger gesunden Lebensmitteln zu unterscheiden. Die richtige Ernährung gibt dir Energie und stärkt dich für den Alltag. Glaub mir, Essen kann viel Spaß machen und deinem Körper gut tun.

Hast du Abnehm-Apps auf deinem Handy? Was hältst du von einer Diät übers Smartphone? Verrate es direkt in den Kommentarbereich (gerne auch anonym). Dann noch schnell meinen Newsletter abonnieren, schon kannst du eigene Artikel im Mädels Club veröffentlichen.

Dein Körper ist ein Wunder, verliebe dich in ihn – denn er und du, ihr seid großartig!

Alles Liebe, deine Isi von Mädelsschnack