Faulheit überwinden – so geht’s!

Man kann behaupten, ich sei Expertin im Thema Faulheit überwinden. Denn früher war ich große Klasse darin, Dinge aufzuschieben. Tja, was soll ich sagen: inzwischen bin ich richtig gut in Selbstdisziplin. Zumindest bemühe ich mich, richtig gut darin zu sein…

Überfällt dich akute Aufschieberitis auch immer genau dann, wenn du sie dir gerade überhaupt nicht leisten kannst? Beispielsweise vor einer großen Prüfung. Die Konsequenz: Anstatt dich vor deine Schulsachen zu hocken, räumst du lieber noch mal dein Zimmer auf. Oder du musst furchtbar dringend die Fotos auf deinem Smartphone sortieren… Vielen von uns fällt es schwer, Faulheit zu überwinden. Das Problem: Aufgeschoben ist niemals aufgehoben. Schon klar, der Spruch ist super lame, aber er ist auch super wahr. Also los, wir arbeiten gemeinsam daran, deine Faulheit zu überwinden!

Faulheit überwinden – mit diesen Tipps klappt’s!

Fang sofort an, jetzt!
Schluss mit dem Aufschieben! Wenn du deine Faulheit wirklich überwinden möchtest, dann beginne jetzt damit. Je länger du eine Sache vor dir her schiebst, umso stressiger wird sie – und umso mehr Dinge kommen hinzu. Wenn du ehrlich bist, weißt du das bereits. Das Problem: Dadurch wird es auch nicht leichter.
Aber hiermit: Mach dir einen Überblick über alles, was du erledigen möchtest und beginne mit den Dingen, die nicht länger als fünf Minuten dauern. Wenn dein Anfang voller kleiner Erfolge ist, dann geht das Weitermachen schon viel leichter.

Mach dir eine To-do-Liste
Sortiere deine Gedanken und Aufgaben. Am besten, in dem du sie aufschreibst. Doch eine To-do-Liste ist noch lange keine To-do-Liste. Möchtest du deine Faulheit überwinden, solltest du dich an folgende Punkte halten:
Plane nicht nur einen Tag, sondern die ganze Woche. So hast du einen besseren Überblick über die Aufgaben, die vor dir liegen und die Zeit, die dir dafür bleibt.
Apropos Zeit: Plane ungefähre Zeitspannen für die einzelnen Aufgaben ein. Ein Beispiel: Montag Englisch lernen (1 Std.), Mathe lernen (1,5 Std.) usw..

Setze Prioritäten
Möchtest du deine Faulheit überwinden, musst du Prioritäten setzen. Denn: Faulheit kann auch durch Überforderung entstehen. Wenn dir alles zu viel und zu stressig wird, ist es nämlich sehr verlockend, den Kopf einfach in den Sand zu stecken. Deshalb überlege dir gut, welche Aufgaben gerade wichtig sind und welche du tatsächlich eine Weile vor dir herschieben kannst.

Schluss mit den Ausreden

Erhol dich gut
Wenn du total müde und fertig bist, ist es schwer, alles zu geben. Deshalb achte besonders in stressigen Phasen gut auf dich. Sorge für ausreichend Schlaf und eine gute Ernährung. Eine gute Basis ist extrem wichtig, wenn du deine Faulheit überwinden möchtest.





Mach es dir schön
Obwohl ich Selbstdisziplin inzwischen gelernt habe, gibt es natürlich immer noch viele Dinge, die mich manchmal echt doll nerven und meine Aufschieberitis hervorlocken. Deshalb habe ich mir angewöhnt, mir unschöne Dinge schön zu machen. Beispielsweise meine Buchhaltung: Als selbstständige Journalistin und Bloggerin muss ich mich um meine Finanzen kümmern. Kleiner Hinweis: In meinem Abschluss hatte ich eine -5 in Mathe – Buchhaltung macht mir also überhaupt gar keinen Spaß! Aus diesem Grund habe ich mir ein wunderschönes goldenes Finanzbuch gekauft. Dort stehen motivierende Sprüche und Hilfestellungen drin. Schwups, schon fällt es mir leichter, meine Faulheit zu überwinden und den nötigen Kram zu erledigen. Mach es genauso, denn mit schönen Kleinigkeiten kannst du dir vieles erleichtern.

 

Hast du noch Tipps für uns, wie wir unsere Faulheit überwinden können? Dann gerne her damit! Schreibe direkt ins Kommentarfeld (gerne auch anonym). Dann noch schnell meinen Newsletter abonnieren, fertig.

Ich weiß, Faulheit kann echt nerven. Aber du kriegst sie bestimmt in den Griff (und auch wenn nicht), denn du bist großartig!

Alles Liebe, deine Isi von Mädelsschnack

« »

© 2019 mädelsschnack.com. Theme von Anders Norén.