Wenn du deine Haarmaske selber machen möchtest, habe ich eine gute Nachricht für dich: du brauchst nicht viel dafür. Weder viele Zutaten, noch viel Zeit.

Pure Pflege: Haarmaske selber machen 

Ich muss zugegeben: Meine Haare sind echt ein Thema für mich. Ich finde sie zu dünn, zu fisselig und zu irgendwas. Deshalb bin ich großer Fan von Pflegeprodukten fürs Haar. Besonders von Haarmasken, die peppen meine Haare nämlich so richtig schön auf.
Dabei ist es gar nicht so einfach, die richtige Pflege für sich zu finden. Denn benutzt du die falsche, werden deine Haare klebrig, fettig, schwer oder spröde. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du deine Haarstruktur schon ein bisschen kennst und weißt, was deine Mähne braucht. Ich musste eine Weile rumprobieren, bis ich die passende Haarkur für mich gefunden hatte. Das Gute: Das Ausprobieren macht Spaß.

Genau deshalb habe ich auch verschiedene Rezepte für unterschiedliche Haarmasken für dich. Probiere dich durch und bleib bei dem, was zu dir passt.
Extra-Tipp: Alle Haarmasken wirken besonders effektiv, wenn du dir in der Einwirkzeit eine Duschhaube über den Kopf ziehst. 

DIY-Haarmaske: So einfach geht’s

Mädelsschnack l Haarmaske selber machen

Haarmaske selber machen mit Kokosöl und Honig
– Für trockenes Haar

Es gibt fast nichts, was du nicht mit Kokosöl tun kannst. Du kannst es zum Kochen verwenden, dir auf die Haut oder eben in die Haare schmieren. Weil Kokosnussöl über Fettsäuren verfügt, dringt es tief in deine Haarstruktur ein und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Und hier kommt auch schon der Honig zum Einsatz. Der ist nämlich super darin, Feuchtigkeit zu binden. Außerdem steckt er voller Weichmacher, die deine Haare geschmeidig machen. Diese Maske eignet sich also besonders gut für trockenes Haar, das du zum Glänzen bringen möchtest.

  • 1 TL Kokosnussöl
  • 1 TL Honig
  • Beides vermischen und in einem Wasserbad zum schmelzen bringen. In die Haare geben und 15-20 Minuten einwirken lassen.
Mädelsschnack l Haarmaske selber machen

Haarmaske selber machen mit Kokosnussöl und Zimt
– Für besseres Wachstum

Über das Kokosnussöl hatten wir ja bereits gesprochen. Als zweite Zutat kommt nun Zimt zum Einsatz. Das Gewürz hat antimikrobielle Eigenschaften und wirkt so gegen Haarausfall und Schuppen und es stärkt zusätzlich deine Haarwurzeln. Besonders wenn du dir mehr Haarwachstum wünscht, ist diese Maske perfekt. Denn das Zimt regt die Durchblutung der Kopfhaut an, somit deine Haarfollikel und damit wiederum das Wachstum deiner Haare.

  • 1 TL Kokosnussöl
  • 1 TL Zimt
  • Zutaten gut vermischen und ins Haar geben. Massiere die Haarmaske gut auf deiner Kopfhaut ein. Lass das ganze für 30-45 Minuten einziehen und spüle es dann mit Shampoo wieder aus.

Haarmaske selber machen mit Ei und Zitrone
– Für fettige Haare

In Eiern steckt viel mehr drin, als du vielleicht denkst. Beispielsweise Vitamin A, D und E. Außerdem noch Fettsäuren und Proteine. Da unsere Haare zum großen Teil aus Letzterem bestehen, freuen sie sich über die Ei-Kur. Sie macht das Haar stärker und griffiger.

Zitronen sollten nur zum Einsatz kommen, wenn du eine fettige Kopfhaut hast. Denn der Zitronensaft zieht überschüssiges Öl und Fett aus deiner Kopfhaut. Zudem hilft Zitrone dabei, deine Haare zu reinigen und Schuppen zu bekämpfen. Extra-Plus: Zitronensaft verleiht Sprungkraft und Glanz.

  • 1 Ei
  • ½ Zitrone
  • Benutze nur das Eiweiß und verrühre es mit dem Saft der halben Zitrone. Gebe das Ganze in deine Haare (am besten immer von Oben nach Unten auftragen) und lasse es 30-45 Minuten einwirken. Mit Shampoo ausspülen – fertig.
Mädelsschnack l Haarmaske selber machen

Haarmaske selber machen mit Banane, Joghurt und Honig
– Für kaputtes Haar

Wenn dein Haar einen ordentlichen Booster braucht, dann ist diese Kur genau die richtige. Die Eigenschaften von Honig kennen wir schon, also kommen wir direkt zu den anderen Zutaten. Bananen: Das Obst steckt voller Öle, Kalium und Vitamine. Eine echte Wunderwaffe gegen krauses, sprödes Haar! Ebenso wie der Joghurt. Er enthält viel Milchsäure, die gegen stumpfes, beschädigtes Haar wirkt. Übrigens: Diese Haarmaske schmeckt echt lecker!

Extra-Tipp: Ihr könnt die Banane auch gegen eine Avocado ersetzen. Avocados stecken voller Vitmaine und Mineralien. Nur zwei Beispiele: Folsäure, die beschädigte Zellen repariert und Vitamin C, das das Wachstum der Haare fördert.

  • 1 Banane
  • 2 TL Naturjoghurt
  • 1 TL Honig
  • Das gleiche Spiel wie bei den anderen Haarmasken zum selber machen: Zutaten gut vermischen, ins Haar geben, 30-45 Minuten einwirken lassen und mit Shampoo wieder ausspülen.

Und wenn du schon dabei bist, warum machst du dir dann nicht direkt einen DIY Gesichtsreiniger zum selber machen? Der reinigt deine Haut besonders schonend und ganz ohne Chemie.

Mädels, ich mache mir immer mal wieder eine Haarkur (manchmal auch einfach nur Apfelessig), aber auch wenn es schnell geht und nicht teuer ist – manchmal ist es mir dennoch zu umständlich. Deshalb bin ich total happy, dass es inzwischen viele tolle Produkte gibt, die auch auf natürlicher Basis wirken und mein Haar in der Tiefe pflegen. Hier muss ich einfach nur die Verpackung öffnen – und ab ins Haar damit. Meine Favoriten:

Wunderwaffen gegen trockenes, sprödes oder stumpfes Haar

Hast du noch Fragen zum Thema „Haarmaske selber machen“? Dann schreibe uns direkt in den Kommentarbereich (gerne auch anonym). Dann noch schnell den Newsletter abonnieren und Mädelsschnack auf Instagram folgen, fertig.

Deine Haare sind wunderschön – ob mit oder ohne Maske- und du bist großartig! 

Alles Liebe,
Isi von Mädelsschnack