Du möchtest einen Liebesbrief schreiben, weißt aber nicht, wie? Keine Sorge, hier erfährst du, wie du die richtigen Worte findest.

Einen Liebesbrief zu schreiben, ist immer eine gute Idee. Denn ein paar Zeilen können für jede Menge Herzklopfen, vielleicht sogar für Freudentränen sorgen. Ganz egal, ob du deinem Schwarm deine Liebe gestehen, deinen Ex-Partner um eine neue Chance bitten oder deinem Freund oder deiner Freundin einfach nur überraschen möchtest – ich verrate dir, wie du deine Gefühle in Worte verpacken kannst.

Dabei kann dir das Aufschreiben deiner Emotionen gegen den Trennungsschmerz helfen oder dir Mut machen, auf deine erste Liebe zuzugehen. 

Liebesbrief schreiben: So geht’s

Schaffe eine angenehme Atmosphäre
Es macht nicht nur Spaß, einen Brief zu lesen. Es kann auch viel Freude bereiten, einen Liebesbrief zu schreiben. Zelebriere das Ganze und schaffe eine angenehme Atmosphäre. Mach dir Musik an, vielleicht sogar eine richtige Schnulze. Zünde ein paar Kerzen an, schließ die Tür und nimmt dir Zeit. Nun hast du deine Ruhe, um an deinen Lieblingsmenschen zu denken und in Erinnerungen schwelgen oder Zukunftspläne zu schmieden.

Überlege, warum du einen Liebesbrief schreibst
Es muss nicht immer einen Anlass geben, um seine Liebe in Worte zu fassen. Aber du solltest dir dennoch überlegen, warum du den Brief schreibst. Weil du deine Liebe gestehen möchtest? Möchtest du um Verzeihung bitten? Oder zum Jahrestag Danke sagen? Wenn du weißt, warum du den Liebesbrief schreibst, dann wird es einfacher, die richtigen Worte zu finden.

Übertreibe es nicht
Klar, du kannst deinen ganzen Brief voller rosa Herzen malen. Oder auch nicht. Denn manchmal ist weniger einfach mehr. Das gilt auch bei der Wortwahl. „Deine Liebe ist so überwältigend wie die stürmische See.“ Oder: „Wie ein Engel bist du vom Himmel gefallen und in mein Leben getreten.“ Achte darauf, dass du zwar romantisch, aber nicht zu kitschig wirst. Sonst wirkt der Liebesbrief am Ende noch unauthentisch.

Liebesbrief-Vorlagen – brauchst du nicht!

Denk nicht zu viel nach
Wenn du möchtest, kannst du den Brief natürlich gerne vorschreiben. Dann ist es leichter, die eigenen Worte zu sortieren. Aber: Mach dich nicht verrückt und denk nicht zu viel über deine Zeilen nach. Deine Worte müssen nicht poetisch sein oder wie in einem Liebesroman klingen. Es sind deine Worte, also sind es die richtigen Worte!

Sei du selbst
Apropos deine Worte: Es gibt viele Vorlagen für Liebesbriefe im Internet. Aber brauchst du die wirklich? Ist es nicht viel schöner, eigene Worte zu finden, als die anderer zu benutzen? Glaub mir, es ist okay, wenn du nicht geschwollen daher kommst. Alleine die Geste, einen Liebesbrief zu schreiben, ist schon wundervoll.

Ich liebe dich – die magischen Worte

Werde nicht zu ausschweifend
Manchmal können Emotionen so überwältigend sein, dass wir sie nicht in Worte fassen können. Zumindest nicht in wenige. Versuche dennoch, deinen Brief nicht zu lang werden zu lassen. Wenn du mehrere Seiten schreibst, wiederholst du dich bestimmt und das Kribbeln im Bauch lässt beim Lesen irgendwann nach.

Denk daran: Das Auge liest mit
Schreibe deinen Liebesbrief auf extraschönem Papier und stecke ihn in einen edlen Umschlag. Dann sorgt bereits das Empfangen des Briefes für Herzklopfen. Aber: Wenn dich ganz spontan das Gefühl packt, einen Liebesbrief schreiben zu wollen, dann mach es. Selbst dann, wenn du ihn auf eine Einkaufsquittung schreibst. Die einzige Regel: schreibe immer handschriftlich. Deine Handschrift ist nicht schön? Macht nichts. Deine Worte und deine Geste sind es. Deshalb spielt es keine Rolle, wenn das Ganze ein bisschen krakelig zu Papier gebracht wird.

Wie schreibe ich einen Liebesbrief?

Finde einen Einstieg
Wenn du nicht weißt, wie du einen Liebesbrief anfängst, dann beginne mit dem Offensichtlichen: Erkläre, warum du den Brief schreibst. À la: „Ich möchte dir diesen Brief schreiben, um mich bei dir zu bedanken.“ Oder: „Seit Tagen überlege ich, dir diesen Brief zu schreiben – und nun finde ich endlich den Mut.“

Halte dich an einen Aufbau
Du weißt nicht, über was du schreiben sollst? Schreibe darüber, was du an ihm oder ihr liebst. Über gemeinsame Momente und über all das, was dir dein Partner gibt. Respekt, Unterstützung und Liebe beispielsweise. Vielleicht orientierst du dich an diesem Aufbau: Schreibe zunächst über eure Vergangenheit. Wie habt ihr euch kennengelernt, was habt ihr schon gemeinsam erlebt. Dann kommt die Gegenwart: Wie geht es euch heute. Seid ihr glücklich oder steckt ihr gerade in einer schweren Zeit. Zu guter Letzt die Zukunft: Was wünscht du dir für euch. Was könnt ihr noch gemeinsam meistern und wo soll euer Weg hinführen?

Es ist schön „Ich liebe dich“ in einem Brief zu sagen. So viel schöner, als via Whatsapp oder in einer E-Mail. Wenn du verliebt bist, dann schreibe es hinaus in die Welt. Denn manchmal ist es einfacher, die eigenen Gefühle aufzuschreiben, als sie dem anderen ins Gesicht zu sagen. Ganz egal, ob du mit einem Liebesbrief nach einer Trennung auf neues Glück hoffst oder du damit erste Schritte Richtung Beziehungsglück wagst – ich wünsche dir viel Spaß beim Schreiben und beim Überreichen des Liebesbriefes.

Hast du noch Fragen zum Thema „Liebesbrief schreiben“? Dann schreibe uns direkt in den Kommentarbereich (gerne auch anonym). Dann noch schnell den Newsletter abonnieren und Mädelsschnack auf Instagram folgen, fertig.

Du bist großartig – und dein Liebesbrief wird es auch sein!

Alles Liebe,
Isi von Mädelsschnack