Es ist immer schwer, eine Trennung zu verkraften. Ganz egal, ob die Beziehung Jahre anhielt oder nur wenige Wochen. Wie du das Ende einer Liebe überwinden kannst, erfährst du hier.

Trennung verkraften: Wenn die Beziehung ganz frisch war

Ich habe schon einige Trennungen durchgemacht – und jede einzelne war ätzend. Dabei spielte es überhaupt gar keine Rolle, ob ich diejenige war, die Schluss gemacht hat oder ob ich verlassen wurde. Und es spielte auch keine Rolle, ob ich schon lange mit meinem Partner zusammen war oder erst ganz kurz. Klar, wenn du eine Beziehung über Jahre aufbaust, sich der Freundeskreis vermischt und eure beiden Leben total miteinander verbunden sind, dann bringt eine Trennung jede Menge Nebenwirkungen mit sich. Aber auch dann, wenn die Liebe erst ganz frisch und doch schon wieder vorbei ist, ist eine Trennung schwer zu verkraften.

Das größte Problem: Andere und wir selbst gestehen uns oft nicht zu, über etwas zu trauern, das wir doch eigentlich noch gar nicht so richtig hatten. Oder zumindest nur kurz. Doch das ist Blödsinn. Werden wir verlassen, dann tut das weh. So einfach ist das.
Außerdem können Gefühle gerade in der Anfangszeit besonders intensiv sein. Wir befinden uns quasi auf einem emotionalen Höhepunkt – mit einem ganz weit offenen Herzen. Wie sollte es uns da kalt lassen, abgewiesen zu werden?

Was hilft gegen Liebeskummer?

Hinzu kommt die Enttäuschung. Wenn wir verliebt sind und jemanden gerade erst kennenlernen, dann knüpfen wir viele Hoffnungen an diesen Jemand. Wir malen uns aus, wie unsere gemeinsame Zukunft aussehen könnte. Wir freuen uns auf alles, was vor uns liegt und wir sind bereit, uns zu öffnen. Natürlich ist es da nur schwer zu verkraften, wenn unsere Hoffnungen und Wünsche enttäuscht werden. Wenn wir akzeptieren müssen, dass wir all das wollen, unser Schwarm aber nicht. Ganz abgesehen davon, dass es sich immer doof anfühlt, nicht so gemocht zu werden, wie wir andere mögen.

Deshalb bin ich dafür, dass du dir alle Zeit der Welt nehmen darfst, um deine Trennung zu verkraften. Dafür musst du deine Enttäuschung und deinen Herzschmerz aber erst einmal akzeptieren. Du brauchst dich nicht zu schämen, nur weil deine Gefühle heftig sind. Du bist nicht schwach oder blöd, nur weil du einer Beinahe-Beziehung nachtrauerst. Deine Gefühle haben ihre Berechtigung und du hast jedes Recht, sie zu fühlen.

Ein gebrochenes Herz tut weh

Gib deinen Emotionen Raum. Um eine Trennung verkraften zu können, musst du trauern. Es hilft nicht, dein gebrochenes Herz in einem Kämmerchen zu verstecken und es da verkommen zu lassen. Lebe deine Gefühle. Weine und höre Songs, die bei Liebeskummer helfen – mach eben alles, was dir gut tut.

Apropos gut tun: Freunde tun gut. Und sie sind wunderbare Zuhörer. Rede über deinen Kummer und teile deine Sorge über die Zukunft mit ihnen. Denn das Ende einer Beziehung schmerzt nicht nur, es kann auch Angst davor machen, was die Zukunft bringt. Oder ob sie jemals wieder jemanden bringt. (Sie wird, da bin ich mir ganz sicher!)

Hast du noch Fragen zum Thema „Trennung verkraften“? Verrate es uns direkt im Kommentarbereich (gerne auch anonym). Dann noch schnell den Newsletter abonnieren und Mädelsschnack auf Instagram folgen, fertig.

Ich hoffe, dass der Trennungsschmerz vergeht und es dir und deinem Herz schon bald wieder besser geht. Dass du, wenn du dich danach sehnst, einen Partner oder eine Partnerin findest, die dich ebenso liebt wie du. Denn du hast es verdient, weil du einfach großartig bist!

Alles Liebe,
Isi von Mädelsschnack