Wer sich bisher noch nicht durch die zweite Staffel von „Dark“ auf Netflix gesuchtet hat, der sollte das unbedingt bald nachholen. Denn die Fortsetzung der spannenden Serie ist fast noch ein bisschen gruseliger und aufwühlender als es die ersten Folgen bereits waren.

Vor allem für Martha Nielsen, gespielt von Lisa Vicari. Ich will nicht spoilern, aber glaub mir: Martha muss so einiges durchmachen in den neuen acht Folgen von „Dark“. Dabei spielen verschwundene Menschen und die Zeit natürlich eine gewohnt wichtige Rolle. Wie wichtig die Vergangenheit und unsere Zukunft auch im wahren Leben sind, darüber hat „Dark“-Star Lisa Vicari im Mädelsschnack-Interview gesprochen.

Mädelsschnack l Dark auf Netflix Lisa Vicari
©Netflix

Dark auf Netflix: Lisa Vicari im Interview

In „Dark“ spielt die Vergangenheit eine große Rolle. Manche von uns hängen der Vergangenheit nach, andere möchten sie am liebsten vergessen. Was bedeutet sie für dich? 
Naja, jeder von uns hat natürlich eine Vergangenheit. Und ich bin mir sicher, darin haben wir alle schon Dinge erlebt, die wir im Nachhinein vielleicht anders machen würden. Aber ich bin dennoch der Meinung, dass alles aus einem Grund geschieht. Auch wenn wir Fehler machen – wir können aus ihnen lernen und letztendlich machen sie uns zu dem, was wir sind.

Du würdest deine Vergangenheit also nicht ändern, wenn du könntest?
Ne, würde ich nicht. Wie gesagt, ich glaube, alles passiert aus einem Grund und meine Vergangenheit hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin.

Und wie sieht es mit der Zukunft aus? Freust du dich auf sie oder macht sie dir auch ein bisschen Angst?
Von beidem etwas. Aber vorrangig freue ich mich. Ich finde es aufregend, nicht zu wissen, was passiert. Es gibt Möglichkeiten, man kann träumen und Dinge anstreben. Wenn wir wüssten, was in der Zukunft passiert, dann würden wir keine Ziele mehr verfolgen. Aber natürlich kann einem die Zukunft auch Angst machen. Ganz besonders im Teenageralter und Anfang Zwanzig, denn wir müssen so viele Entscheidungen treffen, die das Leben nachhaltig prägen.

Die zweite Staffel – jetzt auf Netflix!

Also glaubst du, wir können unsere Zukunft entscheidend mit gestalten?
Aus der Gegenwart heraus: ja. Ich glaube, dass nicht alles vorherbestimmt ist und wir deshalb Dinge verändern können. Auf jeden Fall hoffe ich das. Ehrlich gesagt, fände ich es etwas gruselig, wenn bereits alles feststeht und wir eh nichts beeinflussen können.

Manchmal können wir allerdings nicht so recht beeinflussen, was wir empfinden. Deine Rolle Martha beispielsweise steckte bereits in einem ziemlichen Gefühlschaos zwischen Bartosz und Jonas, wie können wir Ordnung in unsere Emotionen bringen, wenn sie durcheinander sind?
Mhm, Emotionen zu kontrollieren ist eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Aus meiner Erfahrung heraus, ist es quasi unmöglich. Besonders, wenn etwas überwältigend ist. Aber das ist auch völlig in Ordnung. Gefühle sind da, um gelebt zu werden. Wenn wir alle unsere Emotionen kontrollieren könnten, wäre diese Welt sehr seltsam.

Die Geschehnisse in „Dark“ fordern viel Stärke von den Charakteren. Was gibt dir im wahren Leben Kraft? 
Meine Familie. All die Menschen, die mir nahe stehen und mir eine Konstante geben. Besonders, weil mein Leben recht turbulent und jeder Tag anders ist. Zu wissen, dass es Menschen gibt, die da sind und bedingungslos hinter mir stehen gibt mir viel Kraft.

 Bitte beende diesen Satz: Wir Mädels sind…
Stark. Obwohl wir nicht immer stark sein müssen.

Vielen Dank, liebe Lisa. Für das tolle Interview und für die spannenden Stunden, die „Dark“ uns beschert!

Hast du noch Fragen zum Thema „Dark“ auf Netflix? Oder zu Lisa Vicari? Dann schreibe uns direkt in den Kommentarbereich (gerne auch anonym). Dann noch schnell den Newsletter abonnieren und Mädelsschnack auf Instagram folgen, fertig.

„Dark“ ist wirklich gut! Und die Serie regt zum Nachdenken an. Und während du so denkst, denk daran, dass du großartig bist!

Alles Liebe,
Isi von Mädelsschnack