Hattest du schon einmal eine Blasenentzündung? Wenn ja, weißt du, wie schrecklich schmerzhaft die sein kann!
Ich hatte bisher zum Glück nur zweimal eine Blasenentzündung – und die waren noch nicht einmal richtig schlimm. Ich musste einfach ständig pinkeln und leicht gebrannt hat es auch. Nicht gerade schön, aber auszuhalten.

Aber eine Freundin von mir hat ständig und andauernd eine – und zwar so richtig schlimm! So schlimm, dass sie vor Schmerzen kaum noch gehen kann und auch Antibiotikum nehmen muss, damit die Blasenentzündung wieder abklingt.

Doch was genau passiert bei einer Blasenentzündung?

 

Die häufigste Ursache kurz und knapp erklärt: Bakterien gelangen vom Darm in die Harnröhre. Es ist ganz normal, dass im Darm verschiedenste Bakterien herumschwirren ohne einen Schaden anzurichten. Gelangen die Krankheitserreger jedoch von dort in die Harnröhre, vermehren sie sich stark und sorgen dafür, dass sich das Gewebe entzündet. Schwups, hat man eine Blasenentzündung (auch Zystitis genannt).

Außerdem können auch unterschiedliche Viren, Pilze, die Menstruation, Stress, ein geschwächtes Immunsystem oder auch Unterkühlung Ursachen für eine Blasenentzündung sein.

Ebenso wie Geschlechtsverkehr. Hierbei können die Bakterien des Mannes beim Sex deine natürliche Flora im Intimbereich durcheinander bringen. Deshalb bekommen viele Mädels eine Blasenentzündung, wenn sie die ersten Male mit ihrem neuen Freund schlafen. Erst wenn der Körper sich an die neuen Bakterien gewöhnt hat, klingt die Infektionsgefahr wieder ab.

So kannst du einer Blasenentzündung vorbeugen:

 

  • Trinken, trinken, trinken! Wir sollten jeden Tag mindestens zwei Liter Wasser oder Tee trinken, damit die Blase ordentlich durchgespült und gereinigt wird.
  • Damit wir uns nicht mehr verkühlen, sollten wir schauen, dass unsere Füße und unser Unterleib warm eingepackt sind – sitzen auf dem kalten Boden fällt also flach!
  • Wenn du musst, dann geh: Zögere den Gang zur Toilette nicht hinaus (so wie ich es immer mache, weil ich finde, dass auf der Toilette zu hocken totale Zeitverschwendung ist). Durch Urinrückstände oder eine überdehnte Blasenmuskulatur können sich nämlich Keime ausbreiten.
  • Direkt nach dem Sex solltest du auch auf die Toilette gehen. Dadurch werden Bakterien aus der Harnröhre gespült.
  • Wechsle täglich deine Unterwäsche. Die sollte im besten Fall aus Baumwolle bestehen und bei 60 Grad gewaschen werden.

 

Was hilft gegen eine Blasenentzündung?

 

  • Und wieder heißt es: trinken, trinken, trinken! Am besten Wasser, Cranberrysaft oder Blasen- und Nierentee. Am besten alle 20 Minuten ein Glas.
  • Ein gutes Hausmittel soll auch eine Mixtur aus einem Teelöffel Meerrettich, dem Saft einer Zitrone und einem halben Liter Wasser sein. Das ganze fünf Stunden ziehen lassen und dann trinken (hab ich noch nicht probiert. Klingt aber eklig – und eklig wirkt meistens!).
  • Auch Wärme und Ruhe bekämpfen eine Blasenentzündung. Am besten du kuschelst dich mit einer Wärmflasche ins Bett. Sitzbäder und feuchtwarme Umschläge können ebenfalls helfen.
  • Wenn die Schmerzen zu stark sind oder du sogar Blut im Urin hast, hilft es alles nix: Du musst zum Arzt. Der verschreibt in der Regel ein Antibiotikum und nach zwei, drei Tagen sollte es dir dann wieder besser gehen.

 

Hast du noch weitere Tipps, die bei einer Blasenentzündung helfen? Dann verrate sie doch gerne im Kommentarbereich. Wenn du den Newsletter abonnierst verpasst du nie wieder einen neuen Artikel und erhältst außerdem das Passwort zu unserem Mädels Club.

Ich hoffe, ihr bleibt von einer Blasenentzündung verschont, Mädels! Ihr seid großartig!