Bin ich schön? Mach bitte KEINEN Test!

Spieglein, Spieglein an der Wand – bin ich schön? Ich kenne niemanden, mich eingeschlossen, den diese Frage noch nie beschäftigt hat. Obwohl ich wünschte, es wäre anders. Woran das liegt? Weil uns immer wieder vermittelt wird, dass wir hübsch sein müssen, um beliebt und erfolgreich zu sein.

Bin ich schön? Um das Ganze einmal drastisch abzukürzen: ja! Du bist schön und ich bin schön! Die meiste Zeit weiß ich das auch, aber manchmal (ein bisschen öfter) vergesse ich es leider. Denn obwohl ich in vielen Bereichen sehr selbstbewusst bin, bin ich in vielen anderen verunsichert. Eine zeitlang fühlte ich mich zu dünn, dann zu dick, jetzt zu unsportlich und so weiter und so fort. Weil es mich wirklich nervt, dass auch ich immer wieder in die Bin-ich-schön-Falle tappe, habe ich mich mal ausführlich mit dem Thema befasst – und bin dabei ehrlich gesagt ziemlich wütend geworden.

Bin ich schön?  Und ob!

Hast du schon mal die Frage „Bin ich schön?“ bei Google eingegeben? Wenn nicht, macht nichts, ich verrate dir, was passiert: die ersten vier Ergebnisse sind Tests. Hä? Ich soll über einen Test herausfinden, ob ich gut aussehe? Mädels, das ist totaler Quatsch! Mehr noch, solche Tests sind schuld daran, dass wir uns immer wieder fragen „bin ich schön“. Denn sie behaupten, es gäbe ein allgemein gültiges Schönheitsideal. Ganz so, als würden alle Menschen auf der Welt blonde Haare lieben. Oder super durchtrainierte Körper. Blödsinn! Es ist nicht nur so, dass wir alle unterschiedlich aussehen, wir alle definieren Schönheit auch anders. Und das ist auch gut so!
Ich beispielsweise kann dir keine Äußerlichkeit nennen, an der ich Attraktivität festmache. Ich mag zwar schöne Hände und Unterarme, aber das bedeutet nicht gleich Schönheit für mich. Tatsächlich finde ich bei jedem Menschen andere Dinge besonders schön oder auch anziehend. Ist es bei dir nicht genau so? Also, wie genau soll dir nun ein Test Auskunft darüber geben, ob du schön bist oder nicht?

Besonders, wenn dieser Test dir total dämliche Fragen stellt. Ich habe mich einmal durch die unterschiedlichen Bin ich schön-Tests geklickt und war echt fassungslos. Die erste Frage richtete sich beispielsweise an mein Alter. Was genau das mit meinem Aussehen zu tun hat? Überhaupt gar keine Ahnung! Aber dann wurde es erst richtig schlimm: „Wie groß bist du?“ – ganz so, als würde die Größe etwas über unsere Schönheit aussagen. Und: „Wie schwer bist du?“ – diese Frage regt mich aus unterschiedlichen Gründen auf. Erstens, da steht noch nicht einmal „Wie viel WIEGST du?“, sondern „Wie SCHWER bist du?“. Dadurch wird direkt signalisiert, dass „zu viel“ Gewicht ein Problem sei.

Teste dich – lieber nicht!

Zweitens: So viele von uns fühlen sich unwohl mit ihrer Figur. Dabei entsteht diese Unzufriedenheit nicht etwa aus uns selbst heraus, sondern aus dem Gefühl, anderen nicht zu gefallen. Und warum: Weil Werbung, Zeitschrift und solche Tests behaupten, nur super schlanke und durchtrainierte Frauen (aber bitte mit Kurven) seien sexy. Zugegeben: Inzwischen passiert viel in dieser Richtung und endlich, endlich, endlich werden auch körperliche und allgemein optische Unterschiede gefeiert. Aber spätestens die Bin ich schön-Tests beweisen, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben!

Wenn du denkst, es kann nicht mehr absurder werden, muss ich dich enttäuschen. Denn die nächste Frage lautete: „Welche Hautfarbe hast du?“ What? Wo und in welcher Zeit leben wir denn? Um zu checken, ob die Testhersteller diesen totalen Schwachsinn wirklich ernst meinen, habe ich den Test zweimal gemacht. Einmal mit der Angabe „helle Hautfarbe“ und einmal mit „dunkle Hautfarbe“, alle anderen Antworten behielt ich gleich. Tja, das Ergebnis: Ich war mit einer dunklen Hautfarbe plötzlich über 10 Prozent weniger hübsch als mit einer hellen. Ich wiederhole mich: was für ein totaler Blödsinn!

Wir müssen unser Selbstbewusstsein stärken

Das Problem ist, dass diese Art von Blödsinn gefährlich ist. Es ist total menschlich, anderen gefallen zu wollen. Deshalb suchen wir nach Antworten auf unsere Frage „bin ich schön?“. Wenn diese Antworten dann behauptet, wir seien nur schön, wenn wir schlank, groß, blond und von heller Hautfarbe sind, dann ist die Katastrophe in Sachen Selbstbewusstsein vorprogrammiert. Mehr noch: Es zeigt, dass viele von uns offenbar immer noch erschreckend falsch mit ihren Vorstellungen von Schönheit liegen. Deshalb bitte ich dich: lass die Finger von solchen Tests!

Wenn du wirklich eine Antwort auf die Frage „bin ich schön?“ brauchst, dann stelle sie nicht im Internet. Frage dich selbst, wenn du das nächste Mal in den Spiegel schaust. Erkenne, was dich ausmacht. Wie schön deine Ausstrahlung ist und welche Charakterzüge dich attraktiv machen.
Hör nicht auf die Meinung derer, die dir egal sind. Sie sind vielleicht nicht ehrlich, weil sie Neid verspüren oder dich verletzen möchten. Hör auf deine Freunde und deine Familie. Sie sehen dich so, wie du wirklich bist!
Vergleiche dich nicht mit anderen, sondern erkenne, was für Merkmale dich ausmachen und dich von anderen unterscheiden. Denn es ist großartig, du selbst zu sein!

PS: Was denkst du, wie viele der 20 von mir gelesenen Artikeln zum Thema „bin ich schön?“ sich an Frauen richteten und wie viele an die Männer? 19 an uns Frauen und genau einer an Frauen und Männer! Schon haben wir es, das nächste Problem. Anscheinend sind es also laut Gesellschaft nur Mädchen und Frauen, die sich mit ihrem Aussehen beschäftigen und ein bestimmtes Schönheitsideal entsprechen wollen. Was soll ich sagen, ich kenne viele Jungs und Männer, die ebenfalls gut aussehen möchten und mit ihrem Selbstbewusstsein zu kämpfen haben, aber darüber spricht anscheinend niemand…

Lass uns gemeinsam etwas gegen die ungerechten Schönheitsanforderungen tun und diese Tests aus dem Netz fegen! Schreib dir selbst ein Kompliment in die Kommentare (gerne auch anonym) und sage der Welt damit, wie wunderschön du bist! Dann noch schnell meinen Newsletter abonnieren, fertig.

Du bist großartig – das weiß ich ohne jeden Test!

Alles Liebe, deine Isi von Mädelsschnack

« »

© 2019 mädelsschnack.com. Theme von Anders Norén.