Streit mit den Eltern – Was tun?

Werbung

Werbung

Ich kann dir gar nicht sagen, wie oft ich schon Streit mit meinen Eltern hatte. Oft auf jeden Fall. Sehr oft sogar. Streit mit den Eltern ist anstrengend, ätzend und manchmal sehr verletzend, aber dennoch ganz normal. Besonders in der Pubertät, aber auch davor oder danach, kann es zu Hause ordentlich krachen. Dabei dreht sich der Streit mit den Eltern oft um die gleichen Themen. Es geht um Regeln, die Schule, die Freunde, den Haushalt. Das Problem ist, dass sich Kinder ab einem gewissen Alter von ihren Eltern lösen, selbstständiger werden, eigene Wege gehen wollen und Grenzen austesten. Klar, dass es da viele potenzielle Streitsituationen gibt.
Besonders, da du im Teenageralter zwar schon ein gewisses Maß an Selbstständigkeit ausleben kannst, aber dennoch auch abhängig von deinen Eltern bist. Deine Mutter, dein Vater oder beide stellen Regeln auf, an die du dich halten musst. Es ist ganz normal, dass dir diese Regeln nicht immer passen und es deshalb in der Familie schnell mal zum Streit kommen kann.

Ich finde Streiten ziemlich anstrengend, aber ich finde auch, dass ein Streit dich vorwärts bringen kann. Allerdings ist es dafür wichtig zu wissen, wie man am besten streitet. Denn es fühlt sich zwar manchmal echt nötig an, zu schreien und Türen zu knallen, aber wirklich hilfreich ist es nicht. Deshalb habe ich ein paar Tipps für dich, wie du einen Streit mit den Eltern sinnvoll hinter dich bringen kannst. Du kannst nämlich lernen, richtig zu streiten!

Streit mit den Eltern – was tun?

 

Streit mit den Eltern: Ihr müsst miteinander reden

Ja, blabla, ich weiß. Ihr müsst miteinander reden klingt nicht gerade nach einem professionellen, hilfreichen Rat, aber tatsächlich ist gute Kommunikation so was von wichtig! Es geht nicht nur darum, ein Gespräch zu führen, sondern darum, sich zu verstehen. Setzt dich, am besten nicht in einer akuten Streitsituation, sondern eine Weile danach, wenn die Wogen schon leicht geglättet sind, mit deinen Eltern zusammen und rede mit ihnen. Erkläre ihnen, wie du dich fühlst, was du brauchst, was dir wichtig ist und wie sie dich unterstützen können. Deine Eltern können diesen Moment natürlich ebenfalls nutzen, um ihre Sicht der Dinge zu erklären.

Klärt eure Erwartungen

Gibt es bei euch zu Hause oft Streit wegen der gleichen Themen? Geht es zum Beispiel darum, dass du angeblich zu wenig im Haushalt machst? Dann solltet ihr als Familie eure Erwartungen aneinander klären. Macht ganz deutlich, was ihr euch vom anderen wünscht. Dann findet einen Weg und Kompromisse und macht einen Plan, mit dem beide Seiten zufrieden sind.
Wenn ihr geklärt habt, welche festen Aufgaben du im Haushalt zu erledigen hast, dann liegt es in deiner Verantwortung, diese auch zu erfüllen. Deine Eltern sollten dafür im Gegenzug erkennen, dass du dich an deine Pflichten hältst und dir deshalb nicht mehr vorwerfen, du würdest nie helfen.
Auch deine Erwartungen an deine Eltern sind wichtig. Mache ihnen in einem Gespräch deutlich, dass sie zum Beispiel anklopfen sollen, bevor sie dein Zimmer betreten.

Verallgemeinert nicht

Immer, nie, andauernd – wenn wir streiten, machen wir aus einem Thema gerne mal ein generelles Problem. Das solltest du vermeiden. Bleibe thematisch immer in der Situation, die gerade aktuell ist und hole nicht noch 100 weitere Probleme aus der Schublade und behaupte, deine Eltern würden „immer“, „nie“ oder „andauernd“ irgendwas tun oder nicht tun.

Tauscht auch mal die Rollen

Ich weiß, es fühlt sich oft so an, als würden Eltern einfach nur nerven. Aber glaube mir: Im Grunde wollen sie wirklich immer nur das Beste für dich. Deshalb versuche ruhig, ihre Entscheidungen und Regeln zu verstehen. Vielleicht verbieten sie dir etwas nur, weil sie sich Sorgen um deine Sicherheit oder deine Gesundheit machen.
Wenn es dir gelingt, die Beweggründe deiner Eltern zu erkennen, dann erkennst du, dass sie dich trotz all ihrer Regeln lieben und du kannst mit ihren Vorschriften auch besser umgehen beziehungsweise ihr könnt gemeinsam überlegen, wie ihr alle Bedürfnisse unter einen Hut bekommt.

Du hast nicht immer Recht

Bei einem Streit gilt: Beide Seiten haben Recht. Denn: Nur weil etwas deine Wahrheit ist, muss es nicht gleich die allumfassende Wahrheit sein. Es ist deine Wahrheit und die hat ihre Berechtigung. Genauso wie die Wahrheit deiner Eltern – die vermutlich nicht immer deiner Wahrheit entspricht. Das solltest du bedenken. Denn jede persönliche Wahrheit und jede persönliche Empfindung sollte gesehen und respektiert werden.

Ich hoffe, diese Tipps sind dir eine Hilfe, wenn es das nächste Mal Streit mit deinen Eltern gibt. Ich weiß aber auch, dass diese Ratschläge nur bei „normalen“ Streitigkeiten helfen. Leider ist es viel zu oft auch so, dass die Fronten festgefahren sind, dass die Eltern vielleicht ihr Bestes geben, aber ihren Kindern trotzdem nicht gut tun. Wenn es für dich zuhause schwierig ist, du dich vielleicht sogar unwohl fühlst und Angst haben musst, dass ein Streit in körperlicher Gewalt endet, dann sollst du wissen, dass du nicht alleine bist. Es gibt viele Menschen, die dir helfen können und dich unterstützen wollen. Solche Menschen erreichst du zum Beispiel über die Nummer gegen Kummer, eine Hotline, die du kostenlos anrufen kannst.

Wenn du magst, berichtet gerne im Kommentarbereich darüber, wie du mit Streit zuhause umgehst. Dann noch schnell den Newsletter abonniert und schon erhältst du das Passwort für unseren Mädels Club.

Auch wenn es zuhause manchmal schwer ist, deine Eltern finden dich ganz sicher großartig – genau wie ich!

 

« »

© 2018 mädelsschnack.com. Theme von Anders Norén.