Starkes Schwitzen kann ziemlich lästig sein. Besonders, weil wir meistens dann stark schwitzen, wenn wir es so gar nicht gebrauchen können. Zum Beispiel bei einem Vorstellungsgespräch, einer Schulaufführung oder auf einem Date. Ganz klar: Wenn wir gestresst sind, schwitzen wir mehr. Doch was gibt es noch für Gründe, die starkes Schwitzen verursachen?

Werbung

Werbung

Bevor wir anfangen, möchte ich eines gerne klarstellen: Schwitzen ist super natürlich. Deshalb ist es auch überhaupt nicht schlimm. Geschweige denn peinlich. Im Gegenteil: es ist total normal! Außerdem ist es wichtig für unseren Körper. Denn wir brauchen das Schwitzen, um unsere Körpertemperatur zu regeln.
Beinahe überall in deiner Haut befinden sich Schweißdrüsen. Viele davon in den Handinnenflächen, den Fußsohlen und auf der Stirn. Das ist auch der Grund, weshalb wir in diesen Bereichen besonders oft und besonders stark schwitzen. Auch unter den Achseln und im Intimbereich sammeln sich Schweißdrüsen. Wann die Schweißdrüsen in unserem Körper aktiviert werden, wird vom vegetativen Nervensystem gesteuert.
Doch wie passiert es dann, dass manche von uns nur wenig schwitzen, während bei anderen starkes Schwitzen normal ist? Was sind die Gründe dafür?

Die Ursachen für starkes Schwitzen

Hormone
Als Kinder schwitzen wir zwar, doch in den seltensten Fällen riecht der Schweiß unangenehm. Kommen wir in die Pubertät, kann sich das jedoch ändern. Warum? Weil unser Körper eine hormonelle Veränderung durchlebt – und die zeigt sich eben auch in unserem Schweiß. Auch schwangere Frauen, Frauen in den Wechseljahren oder Menschen, die unter einer Schilddrüsenerkrankung leiden, haben oft mit Schweißausbrüchen zu kämpfen.

Diabetes
Wenn du unter der Zuckerkrankheit leidest, könnte starkes Schwitzen ein Symptom sein. Heftige Schweißausbrüche können bei Diabetikern nämlich ein Warnsignal auf eine Unterzuckerung sein.

Krankheit
Starkes Schwitzen kann eine Begleiterscheinung von Krankheiten wie einer Erkältung oder Grippe sein. Der Grund: Um gegen die Bakterien und Viren in deinem Körper zu kämpfen, gibt dein Immunsystem Vollgas und deine Temperatur steigt an.

Angst
Schon mal was von Angstschweiß gehört? Das ist nicht nur irgend so ein Spruch. Wenn wir Angst haben oder in anderer Weise unter psychischen Druck stehen, ist starkes Schwitzen quasi vorprogrammiert.

Medikamente
Einige Menschen müssen Tabletten nehmen, die Kortison enthalten. Diese Medikamente können ebenso wie Antidepressiva zu Schweißausbrüchen führen.

Hyperhidrose
Manchmal hat starkes Schwitzen nichts mit einer akuten Situation zu tun. Manchmal steckt dahinter die sogenannte Hyperhidrose. Was das ist? In der Medizin steht Hyperhidrose für übermäßiges Schwitzen. Dabei werden ungewöhnliche große Mengen von Schweiß gebildet und abgesondert – ohne ersichtlichen Grund.

Was hilft gegen Schweißausbrüche?



So, dies waren die wichtigsten Gründe für starkes Schwitzen. Nun weißt du, warum du ins Schwitzen gerätst. Wenn du wissen willst, was gegen Schwitzeschweiß hilft, findest du hier 11 hilfreiche Tipps.

Hast du noch eine Frage oder Anregung zum Thema starkes Schwitzen? Dann schreibe uns direkt hier im Kommentarbereich (gerne auch anonym). Dann noch schnell meinen Newsletter abonnieren, schon kannst du eigene Artikel im Mädels Club veröffentlichen.

Weißt du, was am allerbesten hilft? Wenn du dich nicht vom Schwitzen stressen lässt. So funktioniert unser Körper nun mal. Tja, und unser Körper ist großartig – mit all seinen wunderbaren und nervigen Funktionen!

Alles Liebe, deine Isi von Mädelsschnack